Teil 8: Mellnauer Kuckuckskiste

Platt für Beigefreite – Die Mellnauer Plattkiste / Mellnauer Kuckuckskiste

Abbildung aus rechtlichen Gründen in anderer Form

Wenn sich die Türen der Augsburger Puppenkiste öffnen, schlagen auch heute noch nicht nur die Kinderherzen höher. Auch viele heutige Erwachsene sind aufgewachsen mit Kater Mikesch, Urmel, Jim Knopf, Kalle Wirsch, die Katze mit Hut und unzählige andere der legendären „Stars an Fäden“. Die schon in der dritten Generation geführte Augsburger Puppenkiste schafft es nach nahezu 20.000 Vorstellungen und unzähligen Fernsehproduktionen in die Spitze der hiesigen Medienlandschaft.

Eine Insel mit zwei Bergen

Mit der Produktion von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ und „Jim Knopf und die Wilde 13“ haben die Puppenspieler besondere Aufmerksamkeit erregt. Die beiden Bücher des Schriftstellers Michael Ende gehören zu den erfolgreichsten und beliebtesten Kinderbüchern im deutschsprachigen Raum. Die Akteure der Puppenkiste haben die Serie erstmals 1961/1962 in Schwarz-Weiß gedreht und 1976/1977 in Farbe komplett neu verfilmt. Daneben wurde 1999 erstmals eine Zeichentrickserie mit 52 Folgen ausgestrahlt. 2018 kam schließlich die erste Realverfilmung in die Kinos und machte die Geschichte um das Findelkind Jim, dem Lokomotivführer Lukas und seiner Emma weltbekannt.

Auch die Akteure des Mellnauer Gemeinde-Archivs haben dermaßen Gefallen an der Geschichte gefunden, so dass ein schon seit Jahren verfolgtes Ziel jetzt endlich in die Tat umgesetzt werden konnte. Die Synchronisation des Stückes auf Mellnauer Platt!

„Platt für Beigefreite“ geht weiter

Seit vielen Jahren beschäftigt sich das Team mit dem hiesigen Dialekt. Ziel sollte sein, eine Rückbesinnung auf unsere historisch-traditionelle Dialektkultur anzuregen und natürlich auch die aussterbende Mundart für die Zukunft zu bewahren. Mit dem Projekt: „Platt für Bei-gefreite“ sind bereits mehrere Kurse entwickelt worden, die auch  heute noch auf der Internetseite des Vereins erlebbar sind.

Zum Jubiläum geplant

Das Projekt „Jim Knopf“ sollte eigentlich schon zum 25jähri-gen Jubiläum des Vereins vor zwei Jahren umgesetzt werden. Man hatte sich im Vorfeld bereits beim Hessischen Rundfunk (HR) über die Weiterverarbeitungsrechte informiert und die Texte des Stücks waren zum großen Teil auf Mellnauer Dialekt übersetzt. Die technische Seite war mit dem Macher unserer Internetseite weitgehend abgestimmt und auch die Filmmusik zum Stück konnte in ersten Versuchen vertont werden.

Tonaufnahmen in Heimarbeit

Was noch fehlte, waren die eigentlichen Ton-Aufnahmen, die unter erschwerten Bedingungen in den vergangenen Monaten entstanden sind. Durch die Corona-Pandemie war es leider nicht möglich, die Aufnahmen wie geplant im Studio unseres Regisseurs aufzunehmen. Im Gegenteil: die Sprecher haben die Sprachdateien zu Hause im Kämmerlein auf ihrem Handy erzeugt und die Regie hat das Ganze unter die freundlicherweise vom HR zur Verfügung gestellte Filmspur gelegt. Was sich so einfach anhört, war allerdings das Ergebnis stundenlanger Arbeit. Galt es doch, die Sprachdaten punktgenau unter die Aktionen der Puppen zu setzten. Dem Vernehmen nach, waren gelegentlich nicht wenige Verzweiflungsschreie aus dem Studio unseres Spielleiters festzustellen.

Doch allen Behinderungen zum Trotz ist es pünktlich zum Erscheinen dieser Zeitung gelungen, den ersten Teil der Rei-he fertigzustellen. Auf der Mellnauer Homepage kann ab sofort „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ auf feinstem Mellnauer Platt in voller Länge genossen werden. Besonders erfreulich: auch die Akteure des Teams, die dem hiesigen Dialekt nicht mächtig sind, haben unter Aufwendung jeglichen Sprachgeschicks ihre Rollen vorzüglich gemeistert. So entwickelt das Ganze etwa am Beispiel eines Ausspruchs des Kaisers von China „Eich sei hie der Chef ämm Haus“ eine besondere Situationskomik. Es darf geschmunzelt und gelacht werden, wenn es heißt: Vorhang auf

Sprecher: Jim Knopf: S. Jerschow; Lukas: H. Schumacher; Frau Waas: C. Schubert; Herr Ärmel: H. Ackermann; König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte: H. Völk; Herr Tur Tur: M. Böttner; Prinzessin Li Si: B. Ebert; Ping Pong: C. Schräder; Oberbonze Pi Pa Po: N.Grosch; Kaiser von Mandala (China): A. Ditze; Nepomuk: A. Völk; Frau Mahlzahn: I. Bosshammer; Blüte der Gelehrsamkeit: H. Naumann; Die wilde 13: Alle

 

 


 

zurück zur Übersicht.